Schnittholzpreise stabilisieren sich auf hohem Niveau

22. November 2010 0 By admin

Auch in diesem Sommer sind Maschinen der Nadelsägewerke in der Holzindustrie wieder stillgestanden. Allerdings sind die Kreissägen und Stanzen in diesem Jahr langsamer angelaufen als in den vergangenen Jahren. Experten deuten das schleppende in Gang kommen der Produktion im Herbst des Jahres 2010 für eine allmähliche Stabilisierung der Branche, im Zuge der allmählichen Wiedergenesung der Wirtschaft. Die Unternehmen im Sägegewerbe konsolidieren sich demnach auf einem guten Umsatz- und Gewinnniveau, dass ihre langfristige wirtschaftliche Existenz sichern kann. Dass zeigen auch die allgemeine Erwartungshaltung bei den Unternehmen der Branche. Rund 80 Prozent aller befragten Unternehmen gaben bei den Datenerfassungen für den Ifo – Geschäftsklimaindex an ihre derzeitige Situation als befriedigend zu bewerten, und dass trotz sinkender Absatzerwartungen. Die gute Geschäftslage wirkt sich auch positiv auf die Stabilisierung der Schnittholzpreise aus.

Tischlern sind Schnittholzpreise zu hoch

Es wird erwartet, dass die Schnittholzpreise in den kommenden Monaten relativ stabil bleiben. So gut diese Umstände für die Unternehmen der Sägeindustrie auch sein mögen, bei Tischlerbetrieben hat sich infolge der Nachricht stabiler Schnittholzpreise Ernüchterung eingestellt. Diese scheinen sich auf dem momentan hohen Niveau festigen zu können.

Der von vielen erhoffte Verfall der Schnittholzpreise blieb, nicht zuletzt auch, wegen der schleppenden Produktion aus. Durch die Stabilisierung der Preise findet der Anstieg der Preise für Nadelhölzer, der in den letzten Monaten verstärkt stattgefunden hat, vorerst ein Ende. Im Zuge ansteigender Schnittholzpreise hat sich dabei insbesondere in Süddeutschland ein besonders hohes Preisniveau für Fichtenhölzer eingependelt – derzeit liegen die Preise hier bei 95 Euro pro Fm.