Parkett – Alles auf einen Blick

5. May 2011 0 By admin
Parkett

Parkett schaft ein Wohnerlebnis © Kornelia Haslbeck by flickr.com

Parkettboden wird immer beliebter, er ist robust und schafft eine warme natürliche Atmosphäre. Das liegt hauptsächlich daran, das er zu hundert Prozent aus Holz hergestellt wird. Am häufigsten werden Massivholzparkett und Fertigparkett verwendet, aber auch Industrieparkett- geölt oder lackiert- wird immer beliebter. Eine in Deutschland jedoch noch unbekannte Variante ist Bambusparkett. Unterschiede gibt es reichlich – die Herstellung, die Langlebigkeit und die Wiederverwendbarkeit sind nur einige davon.

Vor- und Nachteile von Parkett

Jede Holz- und Parkettart hat Vor- und Nachteile. Massivholz ist zwar robust und langlebig, jedoch recht kostspielig und kompliziert zu verlegen. Für Bambus sprechen die ökologischen Eigenschaften, denn die Pflanze, aus der Unterfamilie der Süßgräser wächst schneller nach, als jede andere Hartholzsorte. Hinzu kommt, das nur Bambusparkett in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit, wie zum Beispiel dem Badezimmer gelegt werden kann, denn das Holz neigt nicht dazu, zu quellen. Zu bedenken bleibt, dass jeder Parkettboden nach dem Verlegen mit Öl oder Lack versiegelt werden muss.

Parkett verlegen – Kleben, nageln, schwimmen

Verklebt werden können alle Parkettböden. Allergiker sollten sich aber vor dem Parkett verlegen über den richtigen Kleber informieren.
Für Verbraucher, die Ihr Parkett gerne wiederverwenden möchten, ist dies also kaum eine geeignete Lösung.

Beim Parkett verlegen wird heute kaum noch angeschraubt oder festgenagelt. Es ist zwar eine ökologische Alternative zum Kleben, jedoch ist es zeitaufwendiger. Ist keine Unterkonstruktion für das Parkett vorhanden, wird häufig nachträglich ein großer Umbau nötig, um das Parkett ausbringen zu können.

Die schwimmende Verlegung ist mittlerweile die bekannteste Art, seinen Parkettboden als Laie schnell und einfach zu montieren. Sie ist kostengünstig und beschädigt das Holz nicht. Der einzige Nachteil liegt darin, dass viele Parkettarten auf diese Weise nicht verlegt werden können. Häufig sind es Laminatböden, die auf diese Weise verlegt werden.