Industriekleber werden immer häufiger eingesetzt

18. October 2010 0 By admin

Hammer und Nagel gehörten immer und gehören auch heutzutage noch zum selbstverständlichen Werkzeug eines jeden Zimmermanns oder Tischlers. Allerdings werden mechanische Verbindungselemente in den letzten Jahren immer häufiger durch hochleistungsfähige Klebstoffe ersetzt. Mittlerweile gibt es eine breite Palette an Industrieklebern, die in unterschiedlichen Anwendungsgebieten zum Einsatz kommen. Für größere oder kleinere Montagebetriebe sowie für Tischler ist bei all der Vielfalt schwer abzuschätzen, welchen Kleber sie für die jeweilige Anwendung benötigen. So unterscheiden sich die Industriekleber in vielfältiger Weise bezüglich ihrer Tauglichkeit für verschiedene Materialien sowie ihr Verhalten unter bestimmten Umweltbedingungen wie beispielsweise Hitze, Kälte oder Feuchtigkeit.

Der Industriekleber der Wahl

Eine weitere Gruppe der Industriekleber sind Dispersionsacrylatklebstoffe. Acrylatklebstoffe bestechen insbesondere durch ihre hohe Klebe – Kraft. Hingegen reagieren die Kleber äußerst empfindlich auf Temperaturschwankungen und UV – Licht. So eignen sich Klebstoffe auf Acrylatbasis hauptsächlich für die Verbindung schwerer Lasten in Innenräumen mit ausgeglichener Raumtemperatur.

Ist reine Klebekraft gefragt, dann sind PU – Klebstoffe wahrscheinlich die beste Wahl. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Industriekleber trotz hoher Verbindungsstärke und Härte relativ leicht zu bearbeiten, also zu überstreichen oder zu schleifen. Wie auch bei Acrylatklebstoffen, sollte auf eine Anwendung im Freien verzichtet werden, da auch PU – Klebstoffe relativ temperatur- und wasserempfindlich sind.

Prinzipiell besonders unempfindlich auf das direkte Einwirken der genannten Umwelteinflüsse reagieren Silikonkleber. Darum eignen sich Industriekleber auf Silikonbasis besonders für den Einsatz im Freien oder anderen Bereichen, in den der Klebstoff extremen Belastungen ausgesetzt ist. Hierfür kommt beispielsweise aufgrund der Hitzeresistenz des Silikons der Auto- oder Backofenbau infrage. Aber auch für die Arbeit mit dem Material Glas und für den Einsatz unter Wasser sind Silikone bestens geeignet.

Auch die Kleister für Tapeten haben sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten weiterentwickelt. Während es in den 60er und 70er Jahre durchaus vorkam, dass die Tapeten von der Wand gefallen sind, verhindern moderne Klebmittel ein unnötiges Lösen. Auber auch hier existieren Unterschiede. Für Fototapeten sollte beispielsweise ein anderer Kleber benutzt werden als für Rauhfastertapeten. Auch ein Wandtattoo muss mit einem anderen kleber angebracht werden, wie eine Textiltapete.

Beim Blick in das Angebotssortiment eines Fachhandesl wird schnell klar, dass sich die Industriekleber nicht nur anhand der Hersteller unterscheiden lassen. Fakt ist: Wer den richtigen Kleber finden will, sollte sich darüber im Klaren sein, für welche Anwendungsgebiete er benötig wird. Eine fachkundige Beratung sollte hierbei am Besten durchgeführt werden, um Schäden am Material zu verhindern.