RSS:Artikel

Du bist hier: Startseite » Berufsbild Tischler » Hobel-Arten und ihre Unterschiede

„Wo gehobelt wird da fallen Späne“. Dieses Sprichwort geht auf eines der wichtigsten und ältesten Werkzeuge des Tischlers oder Schreiners zurück. Den Hobel. Zum Abtragen von Holzspan und glätten von Oberflächen wird er gebraucht. Dabei gibt es nicht ein Standardmodell, sondern unterschiedliche Hobelarten, die in verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommen:

  • Der Schrubhobel: Der Schrubhobel ist, wenn man so will, der Grundhobel und der Erste in der Reihe der Hobelarten, mit dem ein Werkstück bearbeitet wird. Er nimmt einen starken und rauen Span, auch “Fleisch“ genannt, vom Werkstück ab.
  • Der Schlichthobel: Ein etwas genaueres und feineres Instrument stellt der der Schlichthobel dar. Dieser Hobel wird zum ersten Glätten von Werkstücken genutzt und nimmt nur noch maximal 1mm pro Hobelgang ab.
  • Der Doppelhobel: Dieses Hobelmodell ist ähnlich dem Schlichthobel, weist jedoch ein doppeltes Eisen auf, was eine noch feinere Oberflächenstruktur ermöglicht.
  • Der Putzhobel: Der Putzhobel stellt wiederum eine Verfeinerung des Doppelhobels dar und bildet in der Kette zum Glätten von Holzoberflächen das letzte Glied. Er nimmt nur noch einen hauchdünnen Span vom Werkstück ab.
  • Der Simshobel: Diesen Hobel zeichnet aus, dass sein Schneidmesser über die gesamte Fläche der Unterseite reicht, um vor allem in Ecken arbeiten zu können.
  • Der Zahnhobel: Der Zahnhobel hat genau die umgekehrte Wirkung zu den voran gegangen Modelle. Dieser Hobel soll das Werkstück nicht glätten, sondern aufrauen, um ein Verleimen mit einem anderen Werkstück zu erleichtern.
  • Die Rauhbank: Im Vergleich zu den vorherigen Hobelmodellen ist dieser Hobel sehr viel größer. Das erklärt aber auch gleichzeitig seine Funktion. Denn er ist hauptsächlich für die Bearbeitung großflächiger Werkstücke mit geraden Flächen konzipiert.

Neben diesen zur Standardausrüstung des Tischlers und Schreiners zählenden Hobel gibt es auch spezielle Hobel, die nur für seltene Tätigkeiten im Tischlerhandwerk eingesetzt werden. Beispiele hierfür sind der Grathobel, der Falzhobel, der Nuthobel und der Schiffhobel, der zum Bearbeiten von Rundungen durch ein variables Schneidblatt verwendet wird.

© 2014 Tischlerei24.com · RSS:Artikel