Gipskarton: Eigenschaften & Nutzung

4. April 2013 0 By admin
Gipskarton

Mit Gipskarton-Platten lässt sich ein Innenausbau unkompliziert gestalten. © Claudia Zantopp / pixelio.de

Rigips steht als Synonym für Gipskarton. Die Verwendung von Gipskartonplatten im Innen- bzw. Trockenbau ist heute nicht mehr aus dem Baugewerbe wegzudenken. Der Aufbau von Gipskartonplatten ist relativ einfach aber dabei sehr effizient. Eine Lage aus Gips wird beidseitig mit Kartonage überzogen. Dadurch bekommen die Platten eine gute Stabilität, sind aber ausgesprochen leicht und nehmen natürlich auch nicht soviel Platz ein, wie Wände in massiver Bauausführung.

Gipskarton ist unverzichtbar bei wohnwirtschaftlichen und gewerblichen Gebäuden

Gerade aufgrund dieser Eigenschaften ist Gipskarton ein gebräuchliches Mittel zur flexiblen Raumgestaltung sowohl in Wohnbereichen als auch in Bürogebäuden. Mit keinem anderen Baustoff können Räume schneller und flexibler getrennt oder auch wieder zusammengelegt werden als mit einer Trockenbauwand aus Gipskarton. Gerade bei Bürogebäuden mit hoher Fluktuation der Mieter oder Pächter ist somit eine immer flexibel gehaltene Lösung nach den individuellen Wünschen des Mieters möglich.

Vielseitige Verwendung durch unterschiedliche Formate des Gipskartons

Rigips-Platten begeistern als Trockenbauplatten auch durch viele unterschiedliche Formate. Gebräuchlich gibt es sie in handelsüblichen Stärken von 9 bis 25 mm bei unterschiedlichen Längen und Breiten. Mittels einer Grundkonstruktion aus Metallschienen werden die Platten dann in der gewünschten Wandkonstruktion gehalten. Zudem finden Gipskarton-Platten auch Verwendung bei abgehängten Zwischendecken. Auch hier ist für die Verwendung das geringe Gewicht der Platten ein entscheidendes Argument. Gipskarton hat außerdem sehr gute akustische Eigenschaften durch die Kombination von Gips und Kartonagen. Denn trotz der geringen Stärke gelingt so dennoch eine ideale Schalldämmung. Auch als Baustoff für den vorbeugenden Brandschutz ist Rigips in Form von Gipskartonfeuerschutzplatten einsetzbar. Hiermit können Stahlkonstruktionen gegen direkte Brandeinwirkung abgeschirmt werden.