Die Herstellung von Spanplatten in 12 Schritten Teil 3: Das Sortieren, Säubern und Beleimen

spanplatten-geleimt
spanplatten-geleimt © pedda by pixelio.de

Nachdem in ersten Teil die Geschichte und der Qulitätsanspruch von Spannplatten erklärt wurde,  sind im vorherigen Artikel die ersten drei Schritte der Herstellung von Spanplatten besprochen worden. Im dritten Teil dieser Serie wird auf die Schritte 4,5 und 6 eingegangen.

Schritt 4: Das Sortieren

Die fertigen Spanplatten bestehen ausschließlich aus zwei verschiedenen Arten von Spänen. Zum einen wäre da der Span, der eine dichte Oberfläche bringen soll und zum anderen den Span, der etwas gröber ausfällt und für die Innenlagen der Spanplatten verwendet wird. Die Messervorrichtung in der Trommel ist so eingestellt, dass sie beide Varianten von Spänen liefert und am Ausgang nur noch sortiert werden muss. Zum Sortieren wird demnach ein großes Sieb verwendet, welches immer in Bewegung gehalten wird und somit die kleineren Späne durchlässt. Anschließend gelangen die feinen und groben Späne auf separate Transportwege und werden erneut geschnitten.

Schritt 5: Das Säubern

In einigen geschnittenen Holzspänen befinden sich Metallteile, die natürlich nicht in die weitere Verarbeitung gelangen sollen, denn die Kreissäge könnte beim späteren Auftrennen der Spannplatten Schaden nehmen. Um diesen Vorfall zu vermeiden, sind über den Transportbändern Magneten angebracht die alle Metallteile anziehen und somit vom gewöhnlichen Transportweg trennen. Da die Magneten allerdings nicht auf alle Fremdkörper wirken, ist am Ende des Transportbandes ein senkrechtes Rohr installiert, welches am unteren Ende ein Gebläse enthält. Dadurch werden die feinen Holzspäne aufgesaugt und die schwereren Teile fallen weiter in den Entsorgungsbehälter.

Schritt 6: Das Beleimen

Der nächste Vorgang bei der Herstellung von Spanplatten ist das Beleimen. Hier werden die Holzspäne in sogenannten Mischerwellen mit Leim besprüht, sodass die Holzspäne einen feinen gleichmäßigen Leimmantel tragen. Diese Mischerwellen stellen eine rotierende Achse dar, die im inneren aus unterschiedlich langen Stacheln besteht. Diese Stacheln sorgen dafür, dass wirklich alle Holzspäne mit Leim ummantelt werden und somit eine gute Qualität ermöglicht wird.

In Teil 4 dieser Serie über Spanplatten wird auf das Schütten und das Pressen des Holzes eingegangen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *