Das FSC Zertifikat: Information für den Kunden

8. October 2010 0 By admin
Auch die Amazonasregion wird duch das FSC Zertifikat umfassender geschützt

Auch die Amazonasregion wird duch das FSC Zertifikat umfassender geschützt © tiano69 by stock.xchng

Im Zuge der vergangenen zehn Jahre unterlag das Verhältnis vieler Deutscher zu Umweltproblematiken einem deutlichen Wandel. Früher meist nur beiläufig als Randthema wahrgenommen, sind Umweltthemen mittlerweile in den Mittelpunkt der politischen und gesellschaftlichen Diskussion gerückt. Mit der verstärkten Wahrnehmung sind die Bundesbürger auch als Käufer und Inanspruchnehmer von Waren und Dienstleistungen auf die Thematik sensibilisiert. Allerdings können Kaufentscheidungen häufig nur auf Grundlage unzureichender Informationen getroffen werden. Besonders stark zeigt sich das Problem in der Holz verarbeitenden Industrie. Kunden können die Herkunft der von ihnen gekauften Holzwaren zumeist nur schwer nachvollziehen. Um den Kunden eine breitere Informationsbasis zur Verfügung zu stellen, werden Holzwaren, die auf umweltfreundlichen Holzeinschlag zurückzuführen sind, mit dem sogenannten FSC – Zertifikat gekennzeichnet.
FSC steht für Forest Stewardship Council. Hierbei handelt es sich um eine gemeinnützige Organisation, welche die Herstellung von Holzprodukten über alle Wertschöpfungsstufen bis zum Abbau des Rohstoffes zurückverfolgt und nach vorgegebenen Kriterien bewertet.

Umweltkriterien des FSC – Zertifikats

Mit dem FSC – Zertifikat werden nur auf ressourcenschonenden Holzabbau zurückzuführende Waren gekennzeichnet. Zur Bewertung des Produktes bedient sich die FSC verschiedener Umweltkriterien. Hierunter ist insbesondere die Vermeidung von großflächigem Kahlschlag und der Verzicht auf Pestizide bei Herstellungsprozessen zu verstehen.

Ein weiteres wichtiges Kriterium ist die Erhaltung von naturbelassenen Wäldern. Denn Forstwälder, die reine Monokulturen sind, weisen eine weitaus schlechtere Ökobilanz auf als natürliche Waldgebiete. So ist die Artenvielfalt in reinen Forstwäldern aufgrund mangelnder Vielfalt unterschiedlicher Baumarten häufig weitaus geringer als in natürlichen Waldstücken. Zudem weisen reine Forstwälder häufig eine schlechte Klimabilanz auf, die auf die Rodung von Waldflächen und geringere Kapazitäten der Monokulturen für die Absorption von Kohlenstoff zurückzuführen ist.