Da ist der (Holz)Wurm drin! – Schaedlingsbekaempfung in Moebelstuecken

10. August 2010 0 By admin

Holz ist ein natürlicher Baustoff und daher auch in der Natur eine Nahrungsquelle. Wie für den berühmt berüchtigten Holzwurm. Hat man ein altes Möbelstück, das schon mit diversen kleinen Löchern versehen ist, hat das sicher einen nostalgischen Charme, auf Dauer aber kann es dem gefräßigen Schädling nicht Stand halten. Und geht es gar um neuwertige Möbelstücke, will man ein solches „Design“ sicher unter keinen Umständen vorfinden. Darum gilt es, bei kleinsten Anzeichen zu reagieren. Und schon mit einfachen Techniken kann man den Holzwurm vernichten.

Die drei natürlichen Verfahren zur Bekämpfung des Holzwurms

  • Kälte: Da der Holzwurm nicht besonders winterfest ist, wäre eine Methode, das Möbelstück in Folie einzuschlagen und es bei Frost auf den Balkon oder in ein Kühlhaus zu stellen.
  • Wärme:Auch hohen Temperaturen ist der Holzwurm nicht gewachsen, da das Eiweiß im Körper des Schädlings ab 58 ° Celsius gerinnt. Darum ist es möglich in einer Hitzekammer das Möbelstück über einen Zeitraum von 1-2 Tagen zu lagern, um so den Holzwurm zu vernichten. Bei kleinerem Befall kann auch eine Heißluftpistole ausreichend sein.
  • Mikrowellen:Die professionellste Methode stellt die Behandlung mit Mikrowellen dar. Der Prozess der Eiweißgerinnung ist derselbe und die Anwendung dabei schonender für das Möebelstück. Nachteil an diesem Verfahren ist, dass es speziell von einem Fachmann angewendet werden muss.

Die Behandlung des Holzwurms mit chemischen Mitteln

Natürlich ist es auch möglich, den Holzwurm mit Holzschutzmitteln zu vernichten. Doch diese Methode ist auf großen Möbeln nicht zulässig und hat den weiteren Nachteil, dass einige Inhaltsstoffe auch für den Menschen giftig sind.